Es passiert immer im denkbar unpassendsten Moment: Der Zug fällt aus. Sie verpassen ein wichtiges Meeting, kommen viel zu spät zum Vorstellungsgespräch oder kommen gar nicht mehr von der Stelle, weil das der letzte Zug für diesen Tag war. Das ist ärgerlich, aber zum Glück haben Sie einen Anspruch auf eine Erstattung. Wie Sie diesen geltend machen und was Sie von der Bahn zu erwarten haben, sagen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was tun bei Zugausfall?

Den Fahrgastrechten für Deutschland und Europa entsprechend haben Passagiere im Falle eines Zugausfalls das Recht auf eine Erstattung ihres Ticketpreises. Denn in dem Moment, in dem Sie eine Fahrkarte kaufen, gehen Sie einen rechtsgültigen Beförderungsvertrag mit dem Bahnunternehmen ein. Fällt der Zug aus, können Sie von diesem Vertrag zurücktreten und eine vollständige Erstattung der Kosten beantragen. Oftmals haben Sie sogar gar keine andere Wahl, zum Beispiel dann, wenn es sich um den letzten Zug des Tages handelt. In einem solchen Fall verliert der Vertrag seine Gültigkeit, da die zugesicherte Fahrt nicht stattfinden kann. Dann haben Sie die Möglichkeit, den kompletten Kaufpreis zurückzuverlangen.

Unbedingt empfehlenswert ist, sich den Zugausfall vor Ort von Mitarbeitern der Bahngesellschaft bestätigen zu lassen. So bekommen Sie direkt die entsprechende Bestätigung, die das Durchlaufen des Entschädigungsanspruches vereinfacht.

Ihr Zug ist ausgefallen?

Mit RightNow bekommen Sie schnell und einfach eine Erstattung!

Welche Rechte habe ich bei einem Zugausfall?

Wie können Sie Ihre Rechte geltend machen, wenn Ihr Zug ausgefallen ist? Am besten ist es, wenn Sie eine Entschädigung über das Fahrgastrechte-Formular bei der Deutschen Bahn beantragen. Das Formular bekommen Sie kostenlos entweder beim Zugbegleitpersonal, bei DB Mitarbeitern am Bahnhof, im Internet oder ganz einfach direkt hier. Wir haben alle erforderlichen Formulare für Sie bereitgestellt. Im Falle eines Antrags auf Entschädigung haben Sie als Fahrgast die Pflicht, entsprechende Belege und Beweismittel beizulegen. Dazu gehört eine zu dem Zeitpunkt des Ausfalls gültige Fahrkarte, Monatskarten, die BahnCard 100 sowie Online-Tickets.

Zugausfälle: Diese Erstattungen stehen Ihnen zu

Leider können Sie nicht in jedem Fall auf eine Erstattung Ihres Ticketpreises bei einem Zugausfall hoffen. Denn: Gilt die Weiterfahrt zum Zielbahnhof trotz eines Zugausfalls als zumutbar und möglich, bekommen Sie Ihren Ticketpreis nicht vollständig ersetzt. In diesem Fall können Sie aber eine Entschädigung aufgrund der Verspätung am Zielbahnhof bekommen. Diese wird anhand der Länge der Verspätung gemessen. Bei einer Verspätung ab 60 Minuten steht Ihnen eine Erstattung von 25 % zu, bei einer Verspätung ab zwei Stunden liegt die Erstattung bei 50 % des Ticketpreises.

Zuschläge, wie Sitzplatzreservierungen oder die Nutzung der 1. Klasse werden vollständig erstattet, wenn diese im alternativen Zug nicht angeboten wird oder besetzt ist.

Wird Ihre geplante Reise durch die entstandene Verspätung aufgrund eines Zugausfalls sinnlos oder unzumutbar, können Sie sogar das Geld für die Rückreise erstattet bekommen. Hier entscheidet jedoch der Einzelfall, weswegen Sie sich unbedingt schriftlich an die Bahngesellschaft wenden sollten.

Welche Kosten werden bei einem Zugausfall erstattet?

Sie müssen zu einem beruflichen Termin und ausgerechnet dann fällt der Zug aus? Dann sollten Sie unbedingt auf alternative Beförderungsmittel setzen. Auch in diesem Fall stehen Ihnen Erstattungen zu. Die maximale Erstattung liegt hier bei 80 Euro.

Wenn der ausgefallene Zug der letzte Zug des Tages zu Ihrem Zielbahnhof ist, bleibt Ihnen oft keine andere Möglichkeit als in einem Hotel zu übernachten. Auch diese Fälle werden in den Europäischen Fahrgastrechten berücksichtigt und Sie können in der Regel mit einer Entschädigung rechnen. Wie hoch diese ausfällt, hängt aber vom Einzelfall ab. Achten Sie hierbei unbedingt darauf, dass die Kosten für ein alternatives Beförderungsmittel sowie für das Hotel nur von der Bahngesellschaft übernommen werden, wenn diese am Abfahrtsbahnhof nicht vom Bahnunternehmen selbst zur Verfügung gestellt wurden.

Zugausfälle: Diese Fristen müssen Sie beachten

Ebenso wie die Frist für eine Ticketpreis-Erstattung bei Zugverspätungen gilt auch bei einem Zugausfall eine Verjährungsfrist von einem Jahr. Das bedeutet, dass Sie ab dem Tag, an dem Ihr Zug ausgefallen ist ein Jahr Zeit haben, um Ihre Entschädigungsansprüche geltend zu machen. Dies gilt sowohl für Zeitkarten wie auch für alle anderen Fahrkarten der Deutschen Bahn, ebenso wie für die BahnCard 100.

Zugausfall? Anspruch schnell und einfach geltend machen mit RightNow

Wir von RightNow wollen es Bahnreisenden erleichtern, ihre Ansprüche auf Erstattungen bei einem Zugausfall geltend zu machen. Bei uns können Sie schnell und unkompliziert Ihr Ticket einreichen und innerhalb von 24 Stunden schon Ihr Geld zurückbekommen. Schneller können Sie nicht an Ihr Geld kommen. Und: Sie können sich den lästigen Schriftverkehr mit der Bahngesellschaft sparen. Das regeln wir für Sie. Einfach Ticket abfotografieren oder einscannen, abschicken – fertig!

Ihr Zug ist ausgefallen?

Mit RightNow schnell Ihre Erstattung sichern!